Danke Herr Runkel für über sieben herausragende Jahre als Schulleiter Drucken

Der Koffer war gepackt, darin das berühmte und jährlich zum Schulfasching so sehr geliebte Clownskostüm von Rektor Karl Runkel. Daneben stand der Igel, der viele Jahre im Rektorenzimmer alles miterlebte und stets für sich behielt. Eine Zeit ohne beide undenkbar, aber die Zeit des Abschieds und vor allem des Danks war gekommen.

Danke1

(c) Kati Hoffmann

 

Gefüllt war der Koffer auch mit vielen Erinnerungen an 7 1/2 gemeinsame Jahre, in denen Herr Runkel mit unermüdlichem Engagement und viel Herz als Rektor der Grundschule vorstand.

Mit einem ideenreichen und farbenfrohen Forum verabschiedeten am vergangenen Freitag die Schülerinnen und Schüler, das Kollegium, ehemalige Lehrerinnen und Mitarbeiter, zahlreiche Eltern und viele Vertreter von öffentlichen Stellen Hannovers sowie Isernhagens unseren Rektor Karl Runkel in den Ruhestand. Allein die Zahl der Anwesenden zeigte wie herausragend die zurückliegenden sieben Jahre mit Herrn Runkel waren und wie sehr sein Wirken von „Groß und Klein“ gewürdigt wurde. Im Kreis der Anwesenden und seiner Familie, die ihn durch bewegende 90 Minuten begleiteten, erlebte Herr Runkel nicht nur eine bunte Zirkusshow, sondern auch die wahrscheinlich welterste Ruhestands-Eingangs-Untersuchung.

Abschied1

Jede Klassenstufe hatte ein Quiz oder einen Test vorbereitet, den Herr Runkel mit viel Geschick bestehen musste. Für einen Sportlehrer Akrobaten und Jongleur gar kein Problem. Nur beim Erraten der Musikinstrumente gab es einen Punktabzug. Diesen machte Herr Runkel mit einem gekonnten Trompetenspiel wieder wett – selbstverständlich ohne Trompete. Die vielseitigen Talente unseres Rektors konnten in der umfangreichen Zirkusshow bewundert werden, durch die Frau Kollorsz als Zirkusdirektorin ihr Publikum perfekt und charmant führte.

Abschied2

Frau Wolters, Dezernentin der Landesschulbehörde, ließ das berufliche Wirken von Herrn Runkel anschaulich Revue passieren. „Sie waren der Zirkusdirektor“, sagte Wolters, und so zielstrebig wie ein Direktor nur sein kann setzte sich Herr Runkel als überzeugter Pädagoge mit viel Erfahrung für Inklusion, Integration, sportliche Schule und gesunde Ernährung ein. Er scheute auch keine Konflikte und kämpfte als Schulleiter stets für sein Kollegium und seine Schülerschaft. So übergab Frau Wolters am Ende Ihrer Laudatio die Urkunde zur Entlassung in den wohlverdienten Ruhestand.

Abschied3

Mit jedem gemeisterten Test füllte sich die Schultüte von Herrn Runkel langsam mit nützlichen Sachen für einen erfolgreichen Ruhestand: Sonnenmilch für die nun reichlich in der Sonne zu verbringende Zeit, Putzlappen für die anstehende Mithilfe bei der Haushaltsarbeit, ein Buch mit Ausflugstipps, ein Fahrradsattel für ausgedehnte Radtouren und Vieles mehr.

Abschied4

Zum Schluss übergaben noch die Eltern, der Förderverein, die Schülervertretung und das Kollegium ihren Dank und spätestens beim Abschlusslied „Möge die Straße uns zusammenführen“ erblickte so manch erfolgreich unterdrückte Träne dann doch die sonnendurchstrahlte Aula. Bei einem anschließenden Beisammensein, zu dem Herr Runkel einlud, konnten Erinnerungen ausgetauscht und dann doch wieder fröhlich gelacht werden.

Abschied5

Lieber Herr Runkel, Sie werden immer in unseren Herzen und in der Grundschule Altwarmbüchen fest verankert sein, Sie hinterlassen uns ein festes Fundament und viele Werte, auf die unsere Kinder und wir alle bauen werden – versprochen! Wir danken Ihnen unendlich für sieben ganz wunderbare und nachhaltige Jahre. Genießen Sie Ihren Ruhestand im Kreis Ihrer Lieben in vollen Zügen Lachend

Die Hannoversche Allgemeine Zeitung hat über die Verabschiedung ebenfalls berichtet, bitte besuchen Sie auch den Artikel in der HAZ im Internet.